Die nächsten Spiele

Sonntag, 30.10.2016

13:15 Uhr

SGR II - TSG KL I

 

Sonntag, 30.10.2016

15:30 Uhr

SGR 1 - SV Rodenbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 



 





 





 

 



 

 

 

 



 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die nächsten Spiele:

Sonntag, 08.03.2015

13.15 Uhr

SGR II- VB Zweibrücken

15.30 Uhr

SGR- Fussgönheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 



 





 





 

 



 

 

 

 



 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 



 





 





 

 



 

 

 

 



 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die SGR auf Facebook

SG Rieschweiler 2016/17
SG Rieschweiler 2016/17

Die Chronik der SG Rieschweiler

 

Unser im Jahre 1921 gegründeter Verein wurde stets von hohem Idealismus und der Bereitschaft, dem Fußballsport zu dienen, von Vorstandschaft, Spielern und Mitgliedern getragen. Der Verein zählt über 400 Mitglieder, wovon fast die Hälfte aktiv tätig sind. Im Jubiläumsjahr nehmen zwei Aktive, eine AH sowie acht Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil. Von den Gründungsmitgliedern kann leider keiner mehr das stolze Jubiläum mitfeiern. Die Burkhardtschen Wiesen hatten in den Anfangsjahren als Sportplatz gedient, ehe dem Verein an der “Dicken Eiche” von der Gemeinde ein Terrain zur Anlegung eines Sportplatzes zur Verfügung gestellt wurde. Hier waren unvorstellbare Arbeiten zu verrichten, ehe der Platz 1928 in Dienst genommen werden konnte.

Während der ersten beiden Jahrzehnte Fußball in Rieschweiler war die erste Mannschaft in der C-Klasse Pirmasens zu finden. Erstmals eine Meisterschaft feiern konnte man im Kriegsjahr l941, als unsere unvergessene Jugendmannschaft im Kreis Zweibrücken von Erfolg zu Erfolg eilte und damals auch renommierte Gegner wie Borussia Neunkirchen und den FK Pirmasens mit sage und schreibe 9:0 hinwegfegte. Diese Mannschaft hatte den Auftakt gegeben zu einer enormen Leistungssteigerung, die nach dem Krieg fortgesetzt wurde und die Rieschweilers Fußballern dann noch viele stolze Erfolge einbrachte. Aus jener Mannschaft weilen heute noch unter uns: Emil Wagner, Heiner Göller, Otto Stein, August Huber, Willi Weidler, Hans Ohlinger, Helmut Bettinger und Otto Hartstirn. 

Jugend A
Der schreckliche Krieg spielte dieser Meisterelf böse mit. Karl Hartmann, Erwin Weis, Otto Weidler, Hans Burkhardt, Erich Veith, Walter Bayer, Fritz Volnhals, Albert Knapp, Johann Semmet, Alois Mutter, Fritz Weidler, Ernst Reichert fanden den Soldatentod.

Von 1942 bis 1944 wurde der Spielbetrieb nochmals von einer Jugendmannschaft aufgenommen. Sofort nach Kriegsende 1945 traten Rieschweilers Fußballer wieder in Aktion. Mit einer Sondergenehmigung der US-Militärregierung konnte der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden.
Die eigentliche Vereinswiedergründung fand aber erst 1946 statt. Im gleichen Jahr erkämpften wir schon wieder eine Meisterschaft. Wir erreichten nach einem dramatischen Endspiel in Zweibrücken gegen Kirrberg nach einem in der Verlängerung erzielten 5:4 Sieg den Titel eines Kreismeisters. Ein Jahr später wurden wir Kreispokalmeister. In einem unglücklichen Pokalspiel unterlagen wir daheim dem damals kometenhaft emporgestiegenen Siegelbach mit 3: 2 und büßten dadurch die Chance ein, gegen die legendäre Walterelf des 1. FC Kaiserslautern antreten zu können. Wir waren inzwischen zur Bezirksklasse aufgestiegen.

Nach Spielerabwanderungen gab es aber einen Rückschlag und den Abstieg in die tiefere Klasse (1947), Auf Anhieb aber gelang erneut die Kreismeisterschaft und die Rückkehr in die frühere Spielklasse, die später in die A-Klasse Süd umgetauft wurde. Bis 1964 gehörten wir dieser Klasse ununterbrochen an, Wir waren zweimal Meister der A-Klasse Süd und einmal Pokalmeister, scheiterten aber mehrmals in den Aufstiegsspielen, ehe 1964 bei der dritten Meisterschaft der große Wurf, der Einzug in die damalige II. Amateurliga Westpfalz, gelang, der wir ununterbrochen 15 Jahre lang angehörten. 1966 und 1967 wurde jeweils die Meisterschaft knapp verpaßt.

Im Jahre 1973 und 1981 wurde unsere Mannschaft unter Emil Weber (1973) und Helmut Tretter (1981) Bezirkspokalmeister. Noch zwei weitere Male zog unsere Mannschaft in das Bezirkspokalendspiel ein, wo sie allerdings ihrem Gegner unterlag. Nach 15 Jahren erfolgreichen Wirkens in der inzwischen in Bezirksliga umgetauften II. Amateurliga, mußten wir im Jahr 1978/79 ein sportliches Tief in Kauf nehmen, was den Abstieg in die A-Klasse Süd bescherte.

Aus unserem Verein sind eine Reihe von Spieler hervorgegangen, die auch in Vereinen höherer Spielklassen und Repräsentativmannschaften ausgezeichnete Leistungen vollbrachten. Die Namen Emil Weber und Rolf Weis, die beim FK 03 Pirmasens spielten und Emil Wagner, der dem TSC Zweibrücken vorübergehend angehörte, sind den westpfälzischen Fußballern ein Begriff. Intensives Training, Begeisterung im Spiel, letzter Einsatz und Kameradschaft haben in der SGR bei stets idealistischer Führung die stolzen sportlichen Erfolge erzielt.

Im gleichen Atemzug wie der sportliche Erfolg müssen auch die Leistungen an der Sportplatzanlage und der Bau des Sportheims mit mehrmaliger Erweiterung sowie die Errichtung einer Flutlichtanlage genannt werden. 1948 war buchstäblich der letzte Pfennig Reichsmarkwährung in die Sportplatzerweiterung gerutscht. 1964 erfolgte nochmals eine umfangreiche Vergrößerung des Spielfeldes mit wohlwollender Unterstützung durch Bauunternehmer Ruth aus Alsenborn.

Besonders stolz ist man auf die 1980 durchgeführte Renovierung des Sportheims. In 10-wöchiger Arbeitszeit wurde die Sportheim-Gaststätte völlig neu gestaltet, so dass man einen Vergleich mit neu erbauten Sportheimen nicht mehr zu scheuen braucht. Eine weitere große Leistung wurde 1981 vollbracht: Der Ausbau unseres Sandplatzes zu einem Tenneplatz wurde realisiert. Unser ehemaliger Sandplatz präsentiert sich heute als sehr schöne Sportanlage, die auch mit einem neuen Ballfang sowie einer neuen Flutlichtanlage versehen wurde. Mit der Begradigung des Hanges sowie dem Bau von Stützmauern und Stehterrassen wurden 1986 weitere Investitionen getätigt, die dem Äußeren unserer Anlage das Flair eines Stadions verleihen.

Die Neugestaltung unseres Sportheims wurde 1986 fortgesetzt mit der völligen Renovierung im Bereich der Umkleidekabinen sowie der WC-Anlage, Hier wurde alles getan, damit sich Sportler und Gäste wohl fühlen können. Besonders stolz können wir auf den 1986 errichteten Grillplatz sein. Er soll dazu dienen, dass unsere Sportler und Sportlerinnen neben der sportlichen Betätigung auch das gesellige Beisammensein pflegen, denn ohne Kameradschaft gibt es im Fußball auch keine Erfolge. l997 wurde unter großer Mithilfe unserer AH-Abteilung ein neuer Sitzungsraum an das bestehende Sportheim angebaut, der auch gleichzeitig als Gaststättennebenraum benutzt werden kann. 1988 wurde der gesamte Parkplatz mit einer Teerdecke versehen, sowie mit Verbundsteinen weitere Flächen befestigt und verschönert, so dass sich unsere Vereinsanlage gepflegt und sauber präsentiert. Noch rechtzeitig zum 70jährigen Jubiläum konnte endlich die langersehnte Berieselungsanlage in unseren Tenneplatz eingebaut werden, so dass wir für optimale Platzverhältnisse sorgen können, was auch von großer Bedeutung für die Gesundheit all unserer Fußballer ist.

Von der Gründerzeit bis zur Gegenwart haben schon zahlreiche Fußballer von auswärts unseren Dress getragen und für unseren Verein ausgezeichnete Leistungen erbracht. Auch ihr Einsatz soll nicht unerwähnt bleiben, zeigten sie sich doch als echte Sportskameraden. In unserem kurzen geschichtlichen Rückblick sollen einige markante Spiele und schöne Erfolge nicht vergessen sein. Unsere erste Mannschaft besiegte 1948 die Oberligaelf des FK Pirmasens sensationell mit 4:3, beim Aufstieg zur II. Amateurliga besiegten wir im entscheidenden Spiel im Alsenborner Stadion 1964 den FV Rockenhausen in der Verlängerung mit 2:1 (Damals mit Vater Karl und Sohn Rolf Weis (16jährig) in einer Mannschaft). Im Triumphzug ging es damals in den Heimatort zurück. 1973 war der Gewinn des Bezirkspokalendspiels ein herausragendes Ereignis. Die erneute Meisterschaft der A-Klasse Süd 1979/80, die uns so souverän wieder in die Bezirksliga zurückführte, muss als einer der Höhepunkte in unserer Vereinsgeschichte angesehen werden. Ein weiterer großer Erfolg wurde in unserem Jubiläumsjahr 1981 erzielt: Noch rechtzeitig zu unserem 60jährigen Jubiläumsfest wurde erneut der Bezirkspokal an die “Dicke Eiche” geholt. Leider musste im Jahr l992 wieder eine bittere Abstiegspille geschluckt werden. Als viertletzter der Bezirksliga mussten wir erneut den Weg in die A-Klasse Süd antreten. Die Aufstiegsbemühungen blieben bis zum Jubiläumsjahr erfolglos.

Die 1971 gegründete Wanderabteilung musste nach über 20-jährigem Bestehen nach der 25. “Drei-Königs-Wanderung” aufgelöst werden. Hauptgrund war das Ausbleiben der vielen amerikanischen Wanderfreunde, bedingt durch den Abzug aus unserer Region. Das gleiche Schicksal widerfuhr unserer Damenmannschaft, die 1991 infolge Spielerinnenmangel die Mannschaft abmelden musste. Mit Initiator Ludwig Golzem, den Trainern Michael Lenz, Ralf Stohner, Lothar Keim und Otto Freyer wurden in den 80er Jahren tolle Erfolge erzielt, unter anderem das Double 1989: Bezirksmeisterschaft und Bezirkspokalmeisterschaft Westpfalz.

Weitere herausragende sportliche Erfolge waren der dreimalige Gewinn des Pfalzpokals unserer AH-Mannschaft in den Jahren 1992, 1993 und 2002.
Bedingt durch die intensive Jugendarbeit über Jahrzehnte hinweg fanden zahlreiche Jugendspieler auch den Weg in die Auswahlmannschaften des Südwestdeutschen Fußballverbandes. Diese waren unter anderem: Peter Rinner(auch Jugendnationalmannschaft), Frank Buchmann, Tobias Weis(auch Jugendnationalmannschaft), Thorsten Wendling, Alexander Ziehl, Rüdiger Ziehl, Marc Buchmann, Michael Burkhard, Jochen Brunner, Christoph Weis(aktueller Auswahlspieler). Einige dieser Spieler empfahlen sich dann auch für höherklassige Mannschaften bzw. spielen derzeit noch in höheren Klassen.

Alle Jugend-Altersklassen sind ständig belegt, teilweise mit 2 Mannschaften. Ab der Saison 2005/06 spielen A-, B- und C-Junioren in der Verbandsliga, die D-Junioren in der Bezirksliga. Die Verbandsligameisterschaft der A-Junioren im Jahr 1999 und den damit verbunden Aufstieg in die Regionalliga war sicherlich ein weiterer Höhepunkt und die Belohnung für zielgerichtete Jugendarbeit. Die Verleihung des “Sepp-Herberger-Preises” im Jahr 1990 für vorbildliche Jugendarbeit ist für uns eine große Ehre und bestätigt uns diesem Wege weiter zu intensivieren.

Das größte Geschenk zum 75. Jubiläum bereiteten uns die I. und II. Mannschaft mit ihren überzeugenden Meisterschaften in der Bezirksklasse Süd 1995/96 und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga Westpfalz. Garant für diese stolze Leistung waren der ausgeglichen besetzte Kader von Trainer Günther Maas, Trainingsfleiss und gute Kameradschaft. Das Ereignis wurde am 1.6.96 in einer “Blau-weißen Jubelnacht” gebührend gefeiert. Der Wiederaufstieg in unsere gewohnte Umgebung war der Anfang von einem nie geahnten sportlichen Aufschwung, wie ihn die SGR noch nie in ihrer Geschichte erlebt hatte. Bereits zwei Jahre später, 1998, gelang der Mannschaft um Spielertrainer Günter Maas, als Bezirksliga-Zweiter über die Relegation gegen den Zweiten der Bezirksliga Nahe, Kirchweiler, der Sprung in die Landesliga West. Und wieder zwei Jahre später, 2000, konnte die SGR den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte verbuchen. Wiederum in der Relegation, als Zweiter der Landesliga, schlug man in drei spannenden und hochklassigen Spielen den Vertreter der Vorderpfalz, den ASV Fußgönnheim, letztendlich verdient im Finale in Enkenbach mit 1:0 und stieg in die Verbandsliga auf. Die zwei Jahre zuvor gegründete 1b Mannschaft stieg in der Saison 1999/2000 als Meister der Kreisklasse West in die Kreisliga auf. Leider musste die I Mannschaft die Verbandsliga schon nach einem Jahr Zugehörigkeit wieder verlassen. Mit einer fast unveränderten Mannschaft und dem Trainergespann Harald Wadle (Spielertrainer) und Ernst Buchmann (Co-Trainer und 1b-Trainer) wurde mit der jungen und entwicklungsfähigen Mannschaft ein baldiger Wiederaufstieg angestrebt. Bereits im ersten Jahr, 2002, scheitere die Mannschaft in den Relegationsspielen an Südwest Ludwigshafen. Der 1b gelang die Meisterschaft in der Kreisklasse und stieg in die Bezirksklasse auf. Damit wurde eine weitere wichtige Verbindung zwischen Jugend und Aktiven verstärkt. Der Wiederaufstieg in die Verbandsliga Südwest gelang in der Saison 2003/04. In einem Kopf an Kopf-Rennen mit dem VfR Kirn wurde die Mannschaft aufgrund der überragenden Leistungen verdient Meister der Landesliga West. Am Ende der Runde standen 26 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen mit einer Rekordpunktzahl von 80 Punkten und einem Torverhältnis von 106:33 zu Buche. Der neue Anlauf in der Verbandsliga wurde mit einer erneut verjüngter Mannschaft, überwiegend aus der eigenen Jugend, aufgenommen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SG 1921 Rieschweiler e.V.